Take a walk and never come back

Es ist mal wieder Zeit für einen Sommer-Blogeintrag. Ich hatte den kompletten Sommer frei und hab die Zeit genutzt mit meinem Drahtesel die Gegend zu erkunden. Natürlich habe ich meine Lieblingswege, die ich immer wieder gerne abfahre auf der Suche nach etwas neuem. Egal bei welchem Wetter, ich bin eigentlich immer irgendwo draußen im Busch, am liebsten mit leichtem Gepäck. Also gibt es hier die Eindrücke meiner Touren aus Sicht meines iPhones.

Im Juni blühte alles in Hülle und Fülle, deshalb hab ich mir die abgelegenen Feldwege gesucht, die relativ wenig befahren sind und dort konnte ich mich ganz in Ruhe auf die weite Landschaft und das Surren der Insekten konzentrieren. Der Urlaub hatte gerade begonnen und man konnte sich mit Mutter Natur beschäftigen.

Meine treue Agathe quietscht mit mir die Radwege entlang und macht immer eine gute Figur. Ich brauche kein Auto, denn mit ihr komme ich überall hin, wie zu diesem Sonnenblumenfeld Anfang Juli. Der Himmel war bedeckt, aber die Stimmung war einfach passend.

Ein morgendliches Bad in einer sommerlichen Wiese zwischen Wanzen, Libellen und Schmetterlingen ließen den Juli einleiten. Entspannung pur. Die Gegend, in der ich lebe, zeigt sich im Sommer von ihrer schönsten Seite. Seen, Wälder, Felder – alles direkt vor der Haustür.

Mitte Juli war es plötzlich kalt und regnerisch und ich hab endlich wieder die Fuji in die Hand genommen und ein paar tolle Fotos geschossen, die bald in einem neuen Beitrag erscheinen. Es war für mich ein kleiner Vorgeschmack auf den Herbst. Mit gelber Regenjacke und nassen Socken über die Wiese zu hüpfen und alle Sorgen zu vergessen.

Im Sommer ist Erntezeit. Ich war nie der große Garten-Enthusiast, doch diesen Sommer wollte ich es wissen und brachte mit meiner Mutter bereits im April einiges in die Erde. Aus Brokkoli und Blumenkohl wurde leider nichts, aber aus einem kleinen Kürbiskern ist eine sehr ergiebige Pflanze gewachsen, an der Hokkaidos hängen wie Weihnachtskugeln. Herbst vorprogrammiert.

 

 

Werbeanzeigen

Restitution

Die ehrlichste Wiedergutmachung ist eine Gesinnungsänderung.

-Fritz P. Rinnhofer

Es war wohl eine ganze Weile still hier – so still wie der Kiefernwald an diesem Morgen. Ich hab in den letzten Monaten nicht ein mal bei WordPress reingesehen, weil ich es schlicht weg verdrängt habe oder keinen Grund dazu hatte dort etwas nachzusehen. Ich wusste nicht, was ich schreiben sollte. Ich habe meine Kamera ewig nicht mehr in der Hand gehabt, meine Entdeckertouren in der Natur vernachlässigt und mich in andere Projekte geflüchtet. Ich hatte wenig Lust mich mit anderen Individuen abzugeben oder ihnen etwas beweisen zu müssen.

DSCF2715

DSCF2722

DSCF2716

DSCF2798

Tja, nun kam wieder der plötzliche Sinneswandel und ich freue mich, wenn ich hinaus in die Wälder fahren kann, nichts mehr ansteht und ich alles hinter mir lassen kann. Ich war/bin ziemlich beschäftigt mit meinem Nebenprojekt, einem Etsyshop und so diversen anderen Dingen, die mir immer das Gefühl vermittelt haben, ich hatte keine Zeit mehr für irgendetwas anderes. Ich denke, dass Problem liegt wohl eher darin, dass ich schlichtweg zu viele Hobbies habe und sie alle mit der gleichen Hingabe erfüllen möchte. Leider artet das nur in Stress aus und dann wird gar nichts gut von dem was man sich vorgenommen hat.

DSCF2765

DSCF2725

DSCF2745

DSCF2788

Fotografie, Design, Musik, Bloggen – Kunst in der allgemeinen Form ist für mich das Ausdrucksmittel meiner Gefühle. Und da ich ein ziemlich gefühlsgeladener Mensch bin, brauche ich bestimmt auch so viele Ventile, aber ich kann nicht aus allen Ventilen gleich viel Druck ablassen. Fotografie war in der letzten Zeit gleich null  – zwar habe ich stupide meine Flatlays für den Shop gemacht, aber das musste auch nur gut aussehen und keine Stimmung vermitteln. Und mich selbst zu fotografieren war mir irgendwie auch zu blöd, weil ich mit allem unzufrieden war. Keine Ideen oder neuen Impulse. Da blieb mir nichts anderes übrig als ehrlich zu mir selbst zu sein und festzustellen, dass ich wohl irgendeine Phase überwunden habe. Die Zeit für einen neuen Blickwinkel scheint gekommen.

DSCF2713

Und jetzt setze ich mich in den Ausguck und halte Ausschau nach neuen Abenteuern.

Peace out!

 

 

Wilder´s Diaries

Ich reise niemals ohne mein Tagebuch. Man sollte immer etwas Aufregendes zu lesen bei sich haben.

– Oscar Wilde

Ich und mein Iphone – es ist manchmal mein Tagebuch, hält die Augenblicke für mich fest, wenn ich schon gar nicht mehr dran denke. Über die letzten Monate hat sich einiges an Material angehäuft und ich musste mal wieder meinen Feed entrümpeln und Platz schaffen für Neues. Es ist irgendwie merkwürdig welche Perspektiven mit dem IPhone entstehen, die ich mit meiner DSLR so gut wie nie nutze. Ich hab bei Instagram einen Account unter dem Namen wildersdiaries angelegt, der schon einiges an Schnappschüssen festhält. Aber hier kommen nun die schönsten Fotos zusammen, die ich über den Sommer/Herbst gemacht habe. Die Kategorie IPhonography wird somit in Wilder´s Diaries fallen, weil es besser zur Ästhetik des Blogs passt.

Die Stimmung der Fotos ist sehr düster, obwohl es an diesem Tag sehr heiß war. Der Juni war geprägt von dunklen Himmeln und dem Geruch von Weizen.

Ende Juli war es genauso heiß und die Lust am Fotografieren ist mit jeder Sekunde geschmolzen unter der unbarmherzigen Hand der Sonne.

Der erste Regen nach Monaten hing noch in der Luft an diesem frühen Morgen. Der August stimmte langsam auf den Herbst ein, denn überall gab es bereits herabfallende Blätter. Auch der lang Urlaub ging langsam zu Ende.

Staub, überall Staub. Die Felder waren bereits abgemäht in diesen ersten Septemberwochen und der Boden lächzte immer noch nach Feuchtigkeit. Alles was ich fand waren Dürre und Verwesung.

Wieder im Arbeitsalltag angekommen waren Ausflüge in den Wald leider Mangelware, doch ich nahm mir die Zeit und bin mit Z. in neue Gefilde aufgebrochen. Der Wald war still Ende September, gab mir aber neue Energie und Vorfreude auf den Herbst.

Und da ist er nun – der Oktober. Rote Himmel, fallende Blätter und ein pfeifender Wind. Die Sonne steht tief und zaubert einen goldenen Schimmer über alles was sich bewegt. Der Altweibersommer scheint dieses Jahr nicht zu Ende gehen zu wollen.

Was soll ich sagen? Der Herbst ist endlich da, auch wenn man noch keine Mütze braucht.

Ein kühler Morgen mitte Oktober. Die Kraniche ruhen auf den Feldern und der Dunst sammelt sich mit der aufgehenden Sonne auf dem See. Die Dörfer sind ruhig und ich bahne mir einen Weg raus aus der Zivilisation.

Selbstverliebt, oder was?

Ist es Selbstverliebtheit, wenn ich ständig vor der Kamera posiere, obwohl ich auch andere Dinge in Szene setzen könnte? Kommt es irgendwie arrogant rüber, wenn man durch meine Beiträge scrollt und immer nur das gleiche Gesicht sieht? Denken die Leute ich wäre einsam und hätte keine Freunde, die mit mir Zeit verbringen oder dass ich einfach Langeweile hätte?

IMG_0730IMG_0742IMG_0791

Diese Fragen habe ich mir schon des öfteren gestellt, bin aber nie zu einer richtigen Antwort gekommen. Der Großteil des Blogs besteht aus Selbstportraits von mir, die wohl irgendwie das darstellen sollen, was ich nicht in Worte fassen kann oder nach außen bringen kann. Ich bin ein stiller und introvertierter Mensch und auf meinen Fotos muss ich nichts verbalisieren, um etwas ausdrücken zu können. Diese Fotos sind meist ein stiller Reminder für mich in der gegenwärtigen Situation, in der ich gerade stecke. Manchmal fahre ich mit irgendwelchen wirren Ideen raus in den Wald und habe sie schon wieder vergessen, wenn ich dort angekommen bin. Es läuft immer alles etwas chaotisch, weil ein Bild in meinem Kopf schon entstanden ist und ich wie ein Eichelhäher irgendwo eine Idee vergraben habe, mich aber später nicht mehr dran erinnern kann, wo ich sie gelassen habe oder wie ich sie umsetzten wollte.

IMG_0769IMG_0773IMG_0797

Stativ aufbauen, Kamera einschalten, Objektiv checken, Selbstauslöser aktivieren – vier simple Schritte, die mir ins Blut übergegangen sind. Früher habe ich mich merkwürdig gefühlt vor der Kamera zu posieren. Ich kam mir irgendwie nackt vor, als ob andere Menschen etwas von mir sehen könnten, was ich eigentlich für mich behalten wollte. Ich fühlte mich unwohl, wenn Leute in der Nähe waren und mich beobachteten. Dann tat ich immer so, als würde ich schwer beschäftigt sein die Landschaft zu fotografieren und habe wirr in den Einstellungen meiner Kamera gesucht. Deswegen suche ich mir wohl immer die abgelegensten Orte zu den unmenschlichsten Zeiten, weil ich weiß, dass ich dort allein und ungestört sein kann. Ich kann springen, mich verrenken, schnell umziehen oder vor der Kamera wegrennen, um Dynamik im Bild zu erzeugen.

IMG_0771IMG_0739IMG_0775IMG_0728IMG_0741

Da stand ich nun also mitten im Nirgendwo – ein Mädchen allein mit ihrer Kamera ohne Ahnung, was dabei herauskommen würde.  Aber nach einer gewissen Zeit fiel es mir leichter und ich wurde selbstbewusster, weil ich mich als Person jedes Mal in einem anderem Licht sehen konnte. Ich konnte machen was ich wollte und fühlte mich wohl, weil niemand von außen sich in meinen Arbeitsprozess einmischen konnte. Natürlich bin ich selbst mein größter Kritiker und versuche ständig etwas anders zu machen, aber irgendwie hat sich dadurch mein Stil entwickelt, den ich leider selbst nicht beschreiben kann. Manchmal bin ich die Wahrheit und manchmal bin ich eine Lüge – wie das zustande kommt? Während des Bearbeitungsprozesses entwickelt sich in meinen Gedanken eine Geschichte zu den Bildern, die ich dann in einer bestimmten Reihenfolge zusammensetzen kann. Manchmal mit mehr Sinn, manchmal ohne Sinn.

IMG_0796IMG_0737IMG_0759IMG_0713IMG_0764

Auf meinen Fotos sieht man mich so gut wie nie lächeln. Ich lache – ständig, am liebsten mit Z. oder über Z., das bin ich und nicht die Person, die ich auf den Fotos darstelle, manchmal mehr, manchmal weniger.

IMG_0789IMG_0706IMG_0721IMG_0708IMG_0723IMG_0714IMG_0761

Entstanden sind die Fotos an einem heißen Vormittag im Juli mit dem Lensbaby Twist60 und der Canon EOS80D.

In the woods somewhere

My head was warm
My skin was soaked
I called your name
‘Til the fever broke

IMG_1201IMG_1198

When I awoke
The moon still hung
The night so black
That the darkness hums

IMG_1208IMG_1193

I raised myself
My legs were weak
I prayed my mind
Be good to me

IMG_1202IMG_1210

An awful noise
Filled the air
I heard a scream
In the woods somewhere

IMG_1190IMG_1184

A woman’s voice
I quickly ran
Into the trees
With empty hands

IMG_1179IMG_1177

A fox it was
He shook afraid
I spoke no word
No sound he made

IMG_1173IMG_1153

His bones exposed
His hind was lame
I raised a stone
To end his pain

IMG_1182IMG_1181

What caused the wound?
How large the teeth?
I saw new eyes
Were watching me

IMG_1170IMG_1168

The creature lunged
I turned and ran
To save a life
I didn’t have

IMG_1148IMG_1147

Deer in the chase
There as I flew
I forgot all prayers
Of joining you

IMG_1189IMG_1188

I clutched my life
And wished it kept
My dearest love
I’m not done yet

IMG_1161IMG_1163

How many years
I know I’ll bare
I found something
In the woods somewhere

IMG_1159IMG_1157

In the woods somewhere by Hozier

Zeit ist relativ – eine Zwischenbilanz

Der Sommer ist zu Ende und der September klopft an der Tür, um die Schwelle zu meiner liebsten Jahreszeit zu überschreiten. Der Herbst ist mit Ach und Krach eingekehrt. Die Luft hat sich verändert, es wird endlich früher dunkel und der Abendhimmel zeigt sich in den schönsten Rottönen. Am Morgen sammelt sich der Nebel in den Senken der Wiesen und Felder, wartet darauf, dass die Sonne am Horizont hervorbricht, um alles in ein goldenes Licht zu tauchen. An all diesen Dingen empfinde ich Freude, denn ich bin ein Herbstmensch.

IMG_1533IMG_1538IMG_1527

Gleichtzeitig ruft diese Zeit einen Moment aus meinen Gedächtnis zurück, die meine Emotionen in das Gegenteil verwandelt. Eine Epoche voller Aufruhe, Verzweiflung und Unwissenheit. Ein Gemütszustand, an den ich mich nicht gern zurückerinnere, der mich aber jeden Tag begleitet und mit dem Dahingleiten der vergangenen Monate habe ich verstanden, dass es wieder besser wird. Ich wurde mit den schlimmsten Ängsten meines Lebens konfrontiert, habe kaum Nächte durchgeschlafen und immer neue Zustände an mir erlebt, die ich nicht kannte – ich musste mir selbst helfen und verstehen, was gerade mit mir und meinem Leben passierte. Ich war ahnungslos, wie ich das schaffen sollte und es hat viel Zeit und Kraft gekostet  – aber ich bin noch hier.

IMG_1521IMG_1525IMG_1485

Genau vor einem Jahr habe ich mit diesem Blog angefangen. Ich fühlte mich wie John Watson – einsam, etwas verlassen und zu introvertiert, um ein Abendteuer zu erleben. Also habe ich einfach drauflosgeschrieben, mir Gedanken gemacht und sie mit Bildern untermalt. Ich fühlte mich ein wenig komisch meine Gedankenwelt mit dem Äther des Internets zu teilen. Ich wollte nicht so erscheinen, als hätte ich einen akuten Geltungsdrang, dem schnell Abhilfe geschaffen werden musste, aber ich wollte mich nicht weiter verstecken, denn ich brauchte jemanden zum Reden, auch wenn dieser jemand nur der Laptop und die leere Seite mit dem blinkendem Tab war. Ich fühlte mich weniger verlassen, weil ich einfach alles aufgeschrieben habe, was ich niemanden erzählen konnte oder wollte. Eine Art Selbsttherapie hat damit für mich gestartet. Ich habe reflektiert und selektiert, um gewisse Dinge zu verarbeiten und mir einen Weg aus diesem Sumpf der negativen Gefühle zu bahnen. Mit Erfolg – mal mehr, mal weniger.

IMG_1539IMG_1529IMG_1534

Nach den ersten Blogbeiträgen stellte sich mir die Frage, ob das etwas längerfristiges werden könnte und ich habe laut gelacht und mir selbst gesagt, die Ausdauer würde ich nicht besitzen. Ich bin ein Mensch mit tausenden Ideen am Tag, mein Kopf explodiert manchmal vor Kreativität und ich weiß nicht wohin damit. Der Blog hat sich zu einem meiner vielen Ventile entwickelt, wenn in meinem Gehirn wieder nur Gedankenblitze herrschen und ich einfach herausschreien will, was auch raus muss. Natürlich schreie ich nicht. Ich bin in allen Lebenslagen ein stiller Beobachter und diese Entwicklung mit dem Schreiben und dem Fotografieren habe ich ebenfalls still beobachtet, um ein Fazit zu treffen und den Zwischenzustand zu beurteilen. Ich fühle mich damit auf jeden Fall besser – stabiler, wenn man den Server, auf dem der Blog liegt, als Säule oder festen Standpunkt im Leben bezeichnen kann. Es hilft mir und vielleicht ja auch dem ein oder anderen.

IMG_1483IMG_1484IMG_1536

Ich denke, dass es weiter geht wie gehabt. Das Rad der Zeit bleibt nicht stehen, denn Benjamin Linus hat es weiterbewegt. Ich werde auf dieser kleinen Plattform nicht die Welt mit dem verändern, was ich hier schreibe, aber es wird meinen Mikrokosmos weiterdrehen oder verändern und mir immer geben, was ich gerade brauche. Einen Raum in mitten tausend anderer Räume – Tagebuch, Galerie, Weltbewegung. Ich kann also beruhigt mit den Dingen vorangehen, die mich prägen und bewegen. Sie geben mir die Freiheit mich und meine Gedankenwelten ins Gleichgewicht zu bringen, zu fokussieren und mich mit Zufriedenheit zu erfüllen.

Bis dahin und mahalo…

IMG_1532IMG_1482IMG_1526

Love by Daughter

I can’t forget it,
Though I’ve tried
I know you regret it, love,
You told me so many times.

IMG_2581IMG_2627

But I still wonder
Why
You left with her
And left me behind

IMG_2606IMG_2636

Take your hands off him
‚Cause he’s the only one that I have ever loved
And please don’t find her skin
When you turn the lights out

IMG_2651

I can’t erase it from my mind
I just replay it, love,
Think of it all of the time.

IMG_2596IMG_2579

But I don’t want to imagine
Words you spoke to her that night.
Naked bodies look like porcelain,
You both knew I’d be bleeding inside.

IMG_2683IMG_2637

Did she make your heart beat faster than I could?
Did she give you what you hoped for?
Oh, nights of loveless love, I hope it made you feel good,
Knowing how much I adored you.

IMG_2689IMG_2688

You’re making me sick, love.

IMG_2684